Sie sind hier

Termine

Foto: Jörg Abendroth / Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik Tübingen

29. 05.

Wie fühlt sich ein fliegendes Auto an? Von der technologischen Vision zur benutzerfreundlichen Steuerung

Vortrag von Prof. Dr. Heinrich H. Bülthoff im Rahmen der Kortizes-Veranstaltungsreihe "Vom Reiz der Sinne" in Nürnberg

Wer im Urlaub einen Mietwagen fuhr, kennt es vielleicht: Das eigene Fahrzeug daheim fühlt sich dann zunächst „fremd“ an, bis sich der Körper wieder an das frühere „Fahrgefühl“ gewöhnt hat. Wir spüren unser Auto. Und was, wenn in Zukunft die Autos fliegen? Diese Vision haben Wissenschaftler rund um den Wahrnehmungsforscher Heinrich Bülthoff im EU-Projekt myCopter verfolgt. Schwerpunkt des Projekts war es, die technischen und gesellschaftlichen Bedingungen zu klären, unter denen fliegende Autos zu einem von den Menschen und der Gesellschaft akzeptierten und brauchbaren Verkehrsmittel werden könnten. (weiter...)

Foto: Georg Kronenberg

29. 05.

Sehen im Augenblick - Wie Augenbewegungen bestimmen, was wir sehen können

Vortrag von Prof. Dr. Alexander C. Schütz im Rahmen der Kortizes-Veranstaltungsreihe "Vom Reiz der Sinne" in Nürnberg

Menschen können Objekte nur dann mit hoher Sehschärfe wahrnehmen, wenn sie ihren Blick darauf richten. Bis zu viermal pro Sekunde bewegen sich die Augen, um den Blick auf ein anderes Objekt auszurichten. Jede dieser Augenbewegungen führt zu einer abrupten Änderung des Abbildes auf der Netzhaut, vergleichbar mit einem Kameraschnitt beim Film. Trotz dieser häufigen Unterbrechungen und vielen Einzelbilder nehmen Menschen ihre Umgebung gleichmäßig und stabil wahr. Anhand von Wahrnehmungsexperimenten und Phänomenen wird gezeigt, wie das menschliche Gehirn eine kontinuierliche Repräsentation der Umgebung erzeugt und welche Rolle Augenbewegungen beim Sehen spielen. (weiter...)

Foto: Michael Hudler

01. 06.

Alternativmedizin: Eine Alternative zur Medizin?

Vortrag von Dr. med. Natalie Grams in Heidelberg

Homöopathie, Bachblüten, TCM und Osteopathie – die Angebote der Pseudomedizin sind mittlerweile fest verankert in der Gesellschaft und haben es teilweise bis an Universitäten geschafft. Mit den suggestiven Etiketten „ganzheitlich“ und „natürlich“ haben sie erreicht, dass die Bedeutung von tatsächlicher Wirksamkeit eines Verfahrens hinter einem guten Gefühl zurücktritt. Dass dies mitunter zu einer kompletten Ablehnung der modernen Medizin führt und mit Impfgegnerschaft und Virenleugnung verbunden sein kann, ist dramatisch und manchmal lebensbedrohlich. (weiter...)

05. 06.

So komme ich in die Hölle – Ein Streifzug durch den Irrsinn der Religion

Lesung und Diskussion mit Jörg Schneider in Düsseldorf

Seit vielen Jahrhunderten dient die Hölle klerikalen Betonköpfen als spekulatives Schreckensszenario und fixe Gruselgröße, um Menschen im kollektiven Würgegriff grotesker Allmachtsfantasien zu halten. Eine Übung, die sich im Laufe der Zeit leider als solider Dauerbrenner herausgestellt hat. Und wer sich den sonderbaren Weltbildern obskurer Paralleluniversumsbewohner nicht anschließen oder unterordnen mag, dem droht das jeweilige Fegefeuer der entsprechenden Anbieter ... oder zumindest die Kirche. Vor allem die eines anachronistischen Zwergengottesstaates im Herzen Roms. Zeitgemäße Weltanschauung oder intellektuelles Wachkoma? (weiter...)

AG-SPAK Bücher

06. 06.

Warum flogen die Tomaten? – Die autonome Frauenbewegung der Siebzigerjahre

Buchpräsentation mit Gisela Notz anlässlich des Jubiläums "50 Jahre 68" in Bonn

1968 machte sich eine Generation junger Menschen auf, um die Gesellschaft zu verändern. Frauen waren an dieser Revolte maßgeblich beteiligt und nahmen führende Rollen bei den Demonstrationen und Aktionen dieser Zeit ein. Allerdings ist auch 50 Jahre nach 1968 mehr von den "Revolutionären" die Rede als von den "Revolutionärinnen" und ihren Anliegen. Mit der Neuauflage dieses 2006 zuerst veröffentlichten Büchleins "Warum flogen die Tomaten?" von Gisela Notz sollen die revoltierenden Frauen in den Mittelpunkt gerückt werden. (weiter...)