Sie sind hier

Termine

Helmut Ortner, Foto: Peter Hönnemann

13. 03.

Das klerikale Kartell – Warum die Trennung von Staat und Kirche überfällig ist

Buchvorstellung von Helmut Ortner und anschließende Podiumsdiskussion mit Gerhard Czermak in Augsburg

Helmut Ortner beschreibt in seinem jüngsten Buch "Das klerikale Kartell" faktenreich die andauernde Verletzung des Verfassungsgebots staatlicher Neutralität – und was dagegen zu tun ist. Darüber hinaus wirft er einen Blick auf kirchliche Kuriositäten, die überdeutlich zeigen, wie weit die Kirche vom aufgeklärten Geist des 21. Jahrhunderts entfernt ist. Im Anschluss an die Buchpräsentation findet exklusiv in Augsburg eine Podiumsdiskussion mit Dr. Gerhard Czermak (Institut für Weltanschauungsrecht) statt. Moderation: David Farago. (weiter...)

14. 03.

Das klerikale Kartell – Warum die Trennung von Staat und Kirche überfällig ist

Buchvorstellung und Diskussion mit Helmut Ortner an der Universität Konstanz

Wir leben in einem säkularen Verfassungs-Staat. Es herrscht Glaubensfreiheit. Alle Bürger dürfen ihren Gott, auch ihre Götter haben, der Staat selbst aber muss gottlos sein. Doch genau daran hapert es. Obwohl die Kirchen hierzulande seit Jahrzehnten rapide an Mitgliedern verlieren und inzwischen weniger als die Hälfte der Bevölkerung Mitglied in einer der beiden christlichen Großkirchen ist, bestehen die Kirchen auf jahrhundertealten Privilegien. Und der Staat gewährt sie ihnen in Form von Sonderrechten, Subventionen und steuerlichen Vergünstigungen. Helmut Ortner fordert: "Diese Komplizenschaft muss ein Ende haben!" (weiter...)

Helmut Ortner, Foto: Peter Hönnemann

15. 03.

Das klerikale Kartell – Warum die Trennung von Staat und Kirche überfällig ist

Buchvorstellung und Diskussion mit Helmut Ortner im Humanistischen Zentrum Stuttgart

Wir leben in einem säkularen Verfassungs-Staat. Es herrscht Glaubensfreiheit. Alle Bürger dürfen ihren Gott, auch ihre Götter haben, der Staat selbst aber muss gottlos sein. Doch genau daran hapert es. Obwohl die Kirchen hierzulande seit Jahrzehnten rapide an Mitgliedern verlieren und inzwischen weniger als die Hälfte der Bevölkerung Mitglied in einer der beiden christlichen Großkirchen ist, bestehen die Kirchen auf jahrhundertealten Privilegien. Und der Staat gewährt sie ihnen in Form von Sonderrechten, Subventionen und steuerlichen Vergünstigungen. Helmut Ortner fordert: "Diese Komplizenschaft muss ein Ende haben!" (weiter...)

16. 03.

Radikale Männlichkeit: Rechter Terror und seine Misogynie

Vortrag mit Hanna Vatter in Aschaffenburg

In Deutungen von aktuellen Attentaten fällt eine massive Leerstelle auf: Die Benennung des Geschlechts der Täter und eine Debatte darüber, was es mit der größer werdenden autoritären Bewegung zu tun hat. Im Vortrag wird es um eine Analyse der misogynen Ideologien der sog. Mannosphäre gehen. Ein Fokus liegt dabei auf den INCEL – einer digitalen Bewegung junger Männer, die Frauen z.T. versklaven wollen. (weiter...)

August Bebel um 1900

18. 03.

August Bebel: Der revolutionäre Sozialdemokrat

Buchvorstellung von Gisela Notz in Schweinfurt

Im Deutschen Kaiserreich vor Beginn des Ersten Weltkriegs galt August Bebel als Anführer der gesamten sozialistischen Arbeiterbewegung, die im Rahmen der SPD unter seiner Führung noch nicht gespalten war. Rosa Luxemburg, Eduard Bernstein und Friedrich Ebert fanden in der Partei Bebels ihren Platz. Sein Buch »Die Frau und der Sozialismus« war zu seiner Zeit geradezu ein Bestseller. Gisela Notz stellt ihre neue Biografie über August Bebel in der Gartenstadt Schweinfurt vor. (weiter...)