Sie sind hier

Buchvorstellung: „Volk im Wahn“

Helmut Ortner

helmut_ortner.jpg

Foto: Peter Hönnemann

Dienstag, 08. November 2022 um 19:30 Uhr

Buchvorstellung von Autor Helmut Ortner

Selbst der bedeutendste Kurzkommentar zum Grundgesetz wurde von einem wichtigen Nazi-Juristen mitverfasst. Eine echte Entnazifizierung hat es nie gegeben. Die Befreiung der Deutschen von ihrer Vergangenheit gehört zur Gründungsgeschichte der Bundesrepublik. Das Geflecht der kollektiven Lebenslüge in der Adenauer- Republik: Verdrängen, Vergessen, Verleugnen. Helmut Ortners "Dreizehn Erkundungen" sind eine erhellende Synthese aus Erinnerung, Erkenntnis und Erzählung – mal analytisch, mal essayistisch, mal dokumentarisch. (Text: Edition Faust)

Das Vergangene ist keineswegs abwesend in der Gegenwart, nur weil es vergangen ist. (Helmut Ortner)

Pressestimmen:

  • Dass es solcher Bücher heute noch bedarf, ist beschämend. Dass es sie gibt, ist das Verdienst von Autoren wie Helmut Ortner.
    Frankfurter Rundschau
  • Eindringliche Texte von erschütternder Wucht.
    Deutschlandfunk
  • Ortners Bücher sind wichtig. Lebenswichtig für unsere Demokratie.
    Kieler Nachrichten
  • Hellsichtige, politische Essays.
    Focus

Helmut Ortner, Jahrgang 1950, hat bislang mehr als zwanzig Bücher, überwiegend politische Sachbücher und Biografien veröffentlicht, u.a. Der Hinrichter - Roland Freisler, Mörder im Dienste Hitlers, Der einsame Attentäter - Georg Elser und Fremde Feinde - Der Justizfall Sacco & Vanzetti. Zuletzt erschienen: Widerstreit: Über Macht, Wahn und Widerstand und Volk im Wahn - Hitlers Deutsche oder Die Gegenwart der Vergangenheit (April 2022). Seine Bücher wurden bislang in 14 Sprachen übersetzt. Helmut Ortner ist Mitglied bei Amnesty International und im Beirat der Giordano-Bruno-Stiftung.

Ort
Lesecafé der Stadtbibliothek Karlsruhe
Ständehausstraße 2
76133 Karlsruhe

Zeit
Donnerstag, 08. November um 19:30 Uhr