Sie sind hier

Ausstellung "Von Golgatha nach Auschwitz" erstmals in Karlsruhe zu sehen

Vernissage am 9. Februar 2018 um 19.30 Uhr im Stadtmedienzentrum

Im vergangenen Jahr feierte die Evangelische Kirche – mit großzügiger staatlicher Unterstützung – 500 Jahre Reformation. Doch mit ihrem Aushängeschild Martin Luther hat die Evangelische Kirche ein großes Problem. Denn der Reformator war ein wirkmächtiger Judenhasser. In seiner judenfeindlichen Hetzschrift "Von den Juden und ihren Lügen" entwickelte er u.a. ein berüchtigtes Programm zur Beseitigung des Judentums in Deutschland: Verbrennen ihrer Synagogen, Zerstörung ihrer Häuser, Wegnahme ihrer religiösen Bücher, Aufhebung der Wegefreiheit, Zwangsenteignung, Zwangsunterbringung, Zwangsarbeit.

"Dr. Martin Luther säße heute sicher an meiner Stelle auf der Anklagebank."

Julius Streicher (Herausgeber des Hetzblattes "Der Stürmer"), bei den Nürnberger Kriegsverbrecherprozessen

Hatte der Philosoph Karl Jaspers also Recht, als er bemerkte: "Was Hitler getan, hat Luther geraten, mit Ausnahme der direkten Tötung durch Gaskammern"?
Martin Luther, auf den sich viele Nationalsozialisten berufen haben, war ein besonders einflussreicher Propagandist des Judenhasses, jedoch beileibe kein Einzelfall in der Geschichte des Christentums.

Dies zeigt die große Wanderausstellung "Von Golgatha nach Auschwitz", die von der Regionalgruppe Rhein-Neckar der Giordano-Bruno-Stiftung konzipiert wurde und ab dem 9. Februar 2018 erstmals in Karlsruhe zu sehen sein wird. Die 18 Plakate der Ausstellung belegen in unmissverständlicher Weise, dass Auschwitz ohne die zweitausendjährige christliche Judenfeindschaft so nicht möglich gewesen wäre.

Begleitend zur Ausstellung verfasste Dr. Reinhold Schlotz eine gleichnamige, kompakte Zusammenfassung dieser unheilvollen Geschichte, die 2016 im Alibri-Verlag erschien.
Zur Ausstellungseröffnung am 9. Februar 2018 im Stadtmedienzentrum Karlsruhe wird er seine Recherchen vorstellen und mit dem Publikum diskutieren. 

- Eintritt frei -

In Kooperation mit dem Stadtmedienzentrum Karlsruhe.

Freitag, 9. Februar 2018
19.30 Uhr
Stadtmedienzentrum Karlsruhe im Landesmedienzentrum

- Eingang B -
Moltkestraße 64
76133 Karlsruhe